Angebote

Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass jede Firma Geld verdienen will, aber auf den Philippinen herrschen scheinbar andere Gesetze.

In 25 Jahren sammelt sich viel an und wir ueberlegten uns, wie und was wir nach Deutschland mitnehmen wollen.  Stueckgut stand dabei ebenso zur Debatte wie ein Container. Ich checkte erst einmal in den Foren. Da gab es dann doch etliche Namen und Telefonnummern von Leuten die Umzuege gemacht hatten, aber bis auf einen waren die Umzuege von Deutschland auf die Philippinen. Es gab aber einige Nummern von Firmen, die auf den Philippinen Niederlassungen hatten und ich begann anzurufen. Ich schilderte was wir wollten und erbat Angebote je fuer einen 20 Fuss Container und 10 Kubikmeter Stueckgut.

Zusaetzlich bekam ich den Hinweis auf Umzugsauktionen und ich inserierte auch da. Es meldete sich auch sofort eine Firma aus Bremen, die wollte aber nur Ankunft in Bremerhafen machen. Das wiederum wollten wir nicht. Wir wollten, dass die Sachen in Hamburg ankamen, weil der Landweg doch bedeutend kuerzer ist in den Osten von Mecklenburg, wo wir planten uns niederzulassen.  Ich bekam dann von der Bremer Firma eine Nummer in Hamburg und rief dort an. Ich erklaerte meine Wuensche und hinterliess meine Emailadresse. Es dauerte auch nicht lange bis ich ein Angebot erhielt, das aber preislich absolut jenseits von gut und boese lag.  Ansonsten meldete sich ueber die Umzugsauktion niemand und auch ein zweiter Anlauf endete im Nirwana.

Fast taeglich machte ich „follow ups“ aber erreicht habe ich anfaenglich ueberhaupt nichts. Zusaetzlich fragte ich bei etlichen anderen internationalen Speditionen an. Auch lokale „Umzugsanbieter“ wurden von mir durch Anfragen genervt. Aber egal ob telefonisch oder schriftlich Antworten waren duenn gesaeht,  meist hersschte das „Schweigen im Walde“.

Da gab es z. B. eine internationale Spedition die unter anderem auch ein Buero in General Santos hatten. Dort fragte ich an und es kam zu einer viel versprechenden Kommunikation. Ich wollte dann auch meinen Container dort buchen, aber einen Container fuer Januar zu buchen, das geht im Novemeber schon mal gar nicht.  Das wuerde ein viel zu lange Planung verursachen und man sei sowieso ueberbucht und ich soll doch das Buchen in der ersten Januarwoche machen.  Dann koennte man mir einen endgueltigen Preis machen und mir auch zu- oder absagen. Also war mal wieder „gambling“ angesagt, aber ohne mich. Ich haette schon gerne Gewissheit, ob alles klappt.

Victor z.B. der kam mit Super Preisen rueber, aber ich muesste die Fracht nach Manila schaffen. Nun das sollte mich fast 2000$ fuer einen 20 Fuss Container kosten, also mehr als Victor fuer die Seefracht von Manila nach Hamburg wollte. Zudem waere natuerlich der Container in Manila umgeladen worden, was ohne meine Gegenwart sicherlich mit einigen schmerzlichen Verlusten geendet haette. Damit waeren weiter Kosten auf mich zugekommen und auf einmal war der Victor fuer den Container viel zu teuer. Was blieb bei Victor war Stueckgut, was bedeuten wuerde ich muesste meine „Mitnahmewuensche“ gewaltig zurueck schrauben. Aber der Preis war okay, auch wenn ich das Stueckgut nach Manila verfrachten muesste. Leider ist auch hier das Risiko des „Abhandenkommens“ sehr hoch.

Mittlerweile verhandle ich mit einer deutschen Firma, die das Stueckgut zu vernuenftigen Preisen bis nach Mecklenburg bringen wuerden. Es muss nur noch der Transport nach Cebu geklaert werden, sowie einiges versicherungstechnische, denn ohne Versicherung will ich nicht sein. Ich hoffe, dass sich da bis Mitte Dezember etwas tut.

Hier mal eine kleine Auswahl der Angebote bzw. der „Nichtangebote“:

Victors Freight: Nur Cubicmeterware, guenstig, aber die Kommunikation laesst zu wuenschen uebrig
Kuehne und Nagel: Macht keine Umzuege, hielt mich aber wochenlang hin.
Maersk: Macht keine Umzuege
Hanjin: Macht keine Umzuege
PTI: Bei vier Monaten bis zum Termin Zeit zu kurz
WWW-Ezpress: Bis heute kein Angebot trotz wiederholtem Nachfassen
Damco: Tochtergesellschaft Maersk. Macht laut Maersk Umzuege, bei Anfrage dort lange rum gedruckst, dann keine Umzuege
Libcap: Bis heute kein Angebot trotz wiederholtem Nachfassens
Pacific Concord: Hat nie geantwortet
Pambalo: Macht keine Umzuege
Royal Cargo: Macht keine Umzuege
AP Cargo: Hat nie geantwortet
Asian Tigers: 8040 Dollar mit umladen in Manila (Container wird geoeffnetund in anderen umgeladen)
Bridge worldwide Relocation: Keine Antwort
Commercial Freight Services: Keine Antwort
Crown Relocations: Antwort nach zwei Wochen, aber nichts konkretes.
CWW Cargo Express: Keine Antwort
EMCS Philippines: Keine Antwort
Executive International Movers: keine Antwort
GIMR Trans Freight Services: keine Antwort
Goetz Moving: Keine Antwort
Jalien International: Keine Antwort
Orient Freight International: Keine Antwort
Santa Fe Moving: Keine Antwort
Wordwide Movers and Logistics: Keine Antwort:
Kerry Logistics: 3400$ Gensan Hamburg ohne Containerwechsel in Manila
Alliance International Mover: Davao – Hamburg 2905$ kein Containerwechsel in Manila
Transport Krump: 4600 Euro Gensan Hamburg

Man sieht, es ist bedeutend einfacher einen Umzugscontainer von Deutschland auf die Philippinen zu schicken als umgekehrt.  Es gibt sehr viele Transportunternehmen, aber wie es aussieht, haben alle schon genug Geld verdient und es nicht mehr noetig Angebote zu unterbreiten.

Im uebrigen waren alle Angebote mit eigenem verpacken sowie be- und entladen.

 

Share This Post
Related Posts
Eine verrueckte Geschichte 7. Teil
Das Handy 1. Teil
„Kindermord“ und Taktlosigkeit
4 Comments
  • Detlef
    Reply

    Guten Tag, Kai
    ich habe Deine Erfahrungswiedergabe bzgl. Deines Rueckzugs von den Ph. nach D. gesendet bekommen. Ich stehe vor der gleichen Situation u. will (muss) ebenfalls mit einem 20 Footer nach 10 Jahren Aufendhalt wieder gen alter Heimat.
    Falls Du visuell u. somit schriftstellerisch noch am Ball sein solltest, wuerde ich es begruessen, wenn ich Dir Fragen stellen koennte, die mir den Rueckzug erleichtern wuerden.
    Des Internetumgangs nur bedingt benutzungsfaehig weiss ich z. B. nicht, ob Du mit dem Container o. doch nur mit dem Stueckgut (was ist das eigendlich genau?) in Germany eingelaufen bist.
    Ich weiss auch nicht, ob Dich diese Message erreichen wird o. sie bei jemand anderem o. im Nirwana landet.
    Vorsorglich schliesse ich Dich aber schon mal in mein Abendgebet mit ein, in der Hoffnung auf die Moeglichkeit D(e)iner Antwort.

    Mabuhay
    Detlef

  • Reply

    Ich persönlich würde nix mit nehmen, außer Notebook und eine Tragetasche Wäsche. Alles andere kann man in jedem Land genauso gut kaufen und gebrauchte Klamotten haben eh keinen Wert.

  • Kai
    Reply

    Es haette den Landtransportpreis von 1300 Euro auf ueber 2000 Euro gebracht, also schon bemerkenswert, wenn man bedankt das die Seefrachtrate die gleiche ist.

  • kaunlaran
    Reply

    Danke, sehr interessant.

    Die Warenströme gehen ja auch von Ost (Asien) nach West (Europa), insofern ist es schon klar, daß eine Containerverschiffung nach Europa schwieriger ist als umgekehrt.

    Wäre der Transport von Bremerhaven denn so teuer geworden, daß sich das Angebot nicht gerechnet hätte?

    kaunlaran

Leave Your Comment

Your Name*
Your Webpage

Your Comment*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>