Bild der Woche

Chocolate Hills auf Bohol

Share This Post
Related Posts
Bild der Woche
Bild der Woche
Bild der Woche
3 Comments
  • Reply

    Ich habe mal als Kind erzählt bekommen, dass Gott wegen den Sünden der Menschen weinen musste. Die Hügel enstanden durch die Tropfen seiner tränen :) Viel einfacher es so zu erkären! 😉

  • Reply

    Schönes Bild. So unberuhig wie bei Jurassic Park. 😉
    Gibt es eine Geschichte dazu? Die sehen aus, als hätte sie ein Maulwurf aufgeworfen.

    • Kai
      Reply

      Wiki hat zur Entstehung der Huegel folgendes zu sagen:

      Geologen debattieren bereits seit langem über die Entstehung der Hügel, wobei verschiedene Vermutungen über den Ursprung der Chocolate Hills geäußert wurden. Daher gibt es eine Vielzahl von Hypothesen, die die Entstehung der Hügel zu erklären versuchen. Die einfachsten Erklärungsansätze stützen sich auf Verwitterung des Kalksteins, unterseeischer Vulkanismus und geologische Hebung des Seebodens. Eine jüngere Theorie geht davon aus, dass ein vor Urzeiten aktiver Vulkan bei seinem Ausbruch riesige Steinblöcke ausspie, die dann mit Kalkstein überdeckt wurden und sich später aus dem Ozeanbett erhoben haben. Einige Argumentationen ergänzen ihre Erklärung zum Ursprung der Hügel ebenso auch mit dem Einfluss der Gezeitenbewegungen.

      Eine weitere Theorie geht davon aus, dass die Hügel ihren Ursprung in urzeitlichen Korallenriffen aus Kalkstein hatten, die schließlich über Tausende von Jahren durch Erosion von sowohl Wasser als auch Wind geformt wurden. Geologen glauben zudem, dass die spezifische Form der Hügel auf den Wettereinfluss über Millionen von Jahren zurückzuführen ist. Dabei waren die oberen Schichten der Kalksteinformationen abgebrochen, ehe Erosionsprozesse folgten und die heute sichtbaren kegelförmigen Hügel schufen.

      Die Bronzetafel, die auf der Aussichtsplattform in Carmen angebracht wurde, lehnt sich an die Theorie an, nach der es sich um erodierte Formationen handelt, die aus einer Art von Meereskalkstein bestehen und auf ausgehärteten Tonschichten aufsitzten.
      Die Chocolate Hills sind ein Natural Geological Monument der Philippinen.

      Auf der Tafel ist zu lesen:

      „The unique land form known as the Chocolate Hills of Bohol was formed ages ago by the uplift of coral deposits and the action of rain water and erosion.“
      (dt: „Die einzigartige Landschaftsformation, die als Chocolate Hills von Bohol bekannt ist, entstand vor Urzeiten durch die Erhebung von Korallenablagerungen und dem Einfluss von Regenwasser und Erosion.“)

      Weiterhin heißt es:

      „The grassy hills were once coral reefs that erupted from the sea in a massive geologic shift. Wind and water put on the finishing touches over hundreds of thousands of years.“[14]
      (dt: „Die grasbewachsenen Hügel waren einmal Korallenriffe, die sich durch eine gewaltige geologische Verschiebung aus dem Meer erhoben haben. Wind und Wasser gaben ihnen über hunderttausende von Jahren den letzten Schliff.“)

      Die kegelförmige Karsthügel, welche die Chocolate Hills darstellen, weisen Ähnlichkeiten mit den Kalksteinregionen in Slowenien und Kroatien auf, wobei sie jedoch im Gegensatz zu diesen keine größeren Höhlen besitzen. Die Karsttheorie spricht allgemein davon, dass durch „Veränderungen der Meeresspiegel angehoben wurde und sich zusammen mit terrestrischer Erosion unter Einwirkung der Luft aus einem biogenen Riffgebiet hügelige Landschaftsformationen gebildet werden, die oftmals mit Senkgruben und kleinen Höhlen durchsetzt sind.“ Die Chocolate Hills wären demnach ein schlagkräftiges Beispiel für eine derartige Karsttopologie.

      Eine recht ähnliche, weitgehend unbekannte und viel kleinere Region existiert im Übrigen auf der Insel Negros. Daneben findet sich eine ähnliche Sedimentformation im Purnululu-Nationalpark in Western Australia, die den Namen Bungle-Bungle-Massiv trägt.

Leave Your Comment

Your Name*
Your Webpage

Your Comment*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>