Die Praesidentschaftskandidaten 2010 1. Teil

Dieses Jahr ist es wieder soweit. Am 10. Mai wird hier auf den Philippinen ein neuer Praesident gewaehlt und ich moechte bei der Gelegenheit die Kandidaten nicht nur vorstellen, sondern eben auch ein wenig meine Meinung dazu sagen.Die Reihenfolge der Vorstellung ist keine Evaluierung bzw. kein Ausdruck meiner perseonlichen Einstufung.

Benigno „Noynoy“ Aquino III

Noynoy ist eigentlich nur wegen seines Vaters und seiner Mutter bekannt. Sein Vater, der Senator „Ninoy“ Aquino, der in Opposition zu Ferdinand Marcos stand, wurde bei seiner Rueckkehr aus dem amerikanischen Exil am Flughafen erschossen. Seine Mutter Cory Aquino war die „Heldin“ von People Power 1986 und Praesidentin von 1986 bis 1992. Sie verstarb 2009 und Noynoy wurde durch ihren Tod sozusagen in die Kandidatur „geschwemmt“. Da sie sehr beliebt war, wurde diese Beliebtheit durch ihren Tod auf ihren Sohn uebertragen, der zu diesem Zeitpunkt, nach neun Jahren im House of Representatives, in seiner ersten Amtszeit als Senator gewesen war. Aber wenn man sich alles etwas etwas genauer ansieht, dann muss man sich ernsthaft fragen, was er in seiner politischen Karriere bis dahin geleistet hatte. Gesetze hat er jedenfalls keine eingereicht und auch ansonsten war er eher unauffaellig.

Noynoy ist 50 Jahre und war nie in seinem Leben verheiratet und hat auch keine Kinder. Er lebte bis zum Tod seiner Mutter  zusammen mit ihr im Haus der Aquinos,wo er auch in Falle eines Wahlsieges verbelieben wuerde, anstatt im Praesidentenpalast zu leben.

Ein Schwachpunkt sind seine Besitzanteile an der Hazienda Luisita, die bei der Landreform nicht so mit eingeschlossen wurde, wie es sein sollte. Die versprochenen Gewinnanteile der Hazienda wurden nicht an die Arbeiter ausgezahlt und es gab wiederholt Demonstrationen, die im Hazienda Luisita Massaker gipfelten. Zwoelf Farmer und zwei Kinder verloren ihr Leben. Hazienda Luisita soll nun seit 2006 unter den Paechtern aufgeteilt werden, aber eine einstweilige Verfuegung belaesst die Farm weiterhin im Besitz Aquino/Cojuangco.

Bei Umfragen fuehrt Noynoy vor den anderen Kandidaten.

John Carlos de los Reyes

John Carlos war City Councilor und ist mit 40 jahren der juengste aller Kandidaten. National war er bis zu seiner Kandidatur unbekannt und seine Chancen auf einen Wahlsieg sind praktisch null. Mit drei Schulabschluessen in Theologie, Public Administration und Jura gehoert er sicherlich zu den Kandidaten mit der besten Bildung, allerdings duerfte er auf Grund seines ausgepraegten Katolizismuses wohl eher sehr konservativ sein. Er war City Councilor in Olangapu City von 1995 bis 2004 und dann wieder ab 2007 und der einzige Wahlsieger seiner Partei Ang Kapatiran Party, die an die katholische Kirche angelehnt ist. In Olangapu setzte er sich insbesondere fuer die Jugend, Arbeiter und Rechtlose ein, seine Organisation Justice Crusade wurde recht bekannt. Zudem hat er etliche Klagen gegen hoechste Regierungsmitglieder wegen Korruption eingereicht.

Bei Umfragen liegt er ganz weit hinten.

Joseph „Erap“ Estrada

Erap, der mit buergerlichem Namen Jose Marcelo Ejercito heisst, war ein erfolgreicher Schauspieler, der immer versuchte in seinen Filmen als philippinischer Robin Hood aufzutreten. Mit 73 Jahren ist er der aelteste der Kandidaten und wohl auch der Bekannteste. Bereits 1988 wurde er zum Senator gewaehlt und  vorher war er politisch aktiv als Buergermeister von San Juan. Gefilmt hatte er auch in dieser Zeit. Von 1992 bis 1998 war er Vizepraesident der Philippinen und 1998 gewann er die Praesidentschaftswahlen mit einem sehr grossen Vorsprung. Im Herbst 2000 nahmen die Skandale von Erap ueberhand und Theofisto Guingona hielt seine beruemte Rede gegen Erap:  „I accuse!“

Auf Grund eines Mordanschlages entschloss sich dann ein ehemaliger Buddy von Erap – Chavit Singson – „auszupacken“ und auf Grund dessen Enthuellungen wurde ein Amtenthebungsverfahren gegen Estrada eingeleitet.  Das Verfahren lief, aber es war eigentlich jedem klar, dass Erap wohl nicht verurteilt werden wuerde. Am 16. Januar 2001 verhinderten 12 Senatoren, dass ein Brief einer Bank mit moeglichem Belastungsmaterial nicht geoeffnet wurde und innerhalb von Stunden rotteten sich hundertausende von Menschen in EDSA zusammen und die zweite People Power Revolution hatte begonnen. Am 19. Januar entzog die Armee Estrada ihre Unterstuetzung und am 20. verliess Erap Malacanang, den Palast des Praesidenten. Die Vizepraesidentin Gloria Macapagal Arroyo wurde als Praesidentin eingeschworen. Estrada wurde im Mai 2001 verhaftet und ihm wurde der Prozess gemacht wegen Korruption und 2007 wurde er zu lebenslangem Hausarrest verurteilt. Im Oktober 2007 wurde Erap von der Praesidentin begnadigt.

Eigentlich ist die Verfassung des Landes sehr klar, die jedem gewaehlten Kandidaten eine weitere Kandidatur zu irgendeinem spaeteren Zeitpunkt untersagt. Selbst die Vaeter der Verfassung von 1987 sagten das ganz klar. Es ist mir unerklaerlich, wieso Estradas Kandidatur von der Comelec ueberhaupt angenommen wurde. Was er zu „leisten“ vermag als Praesident, hatte er ja in der Vergangenheit bewiesen.

Bei Umfragen liegt er zu Zeit an dritter Stelle.

Richard „Dick“ Gordon

Dick Gordon wurde national bekannt durch seine Taetigkeit als Chairman von Subic, der die ehemalige amerikanische Base zu einer  erfolgreichen industriellen und touristischen „Freihandelszone“ machte.

Seinen ersten „Schnupperkurs“ in Politik machte er als Delegierter der konstituellen Konvention im Jahre 1971. Von 1980 bis 1986 war er Buergermeister von Olangapu City und machte aus der Suendenstadt eine wirtschaftlich erfolgreiche Grosstadt. Im Zuge der Reorganisierung aller Politiker aus der Marcos Zeit, verweigerte er zuerst seinen Posten als Buergermeister aufzugeben, verliess ihn aber dann doch, als er einen Brief des damaligen Executive Secretary bekam. 1988 wurde er wieder als Buergermeister von Olangapu City gewaehlt.

1991 setzte er sich vehement fuer eine Verlaengerung der amerikanischen Basen auf den Philippinen ein, aber der Senat wies eine Verlaengerung alle Vertraege zurueck. Als Gordon das sah, begann er fuer die Einrichtung einer Freihandelszone in Subic zu plaedieren um eine Pluenderung der zurueckgelassenen Infrastruktur zu verhindern und um den ueber 40000 Philippinern, die in Subic gearbeitet hatten, wieder Arbeit zu verschaffen. Gordon war erfolgreich und die SBMA wurde gegruendet und er wurde von Praesident Aquino zum Vorsitzenden bestimmt. 1992 wurde er wieder als Buergermeister gewaehlt, aber gab dann die Position zugunsten von Subic zurueck. Innerhalb weniger Jahre entwickelte Gordon Subic in eine wirtschaftlich aeusserst erfolgreiche Freihandelszone. 1998 wurde Gordon als Chairman von Praesident Ramos bestaetigt.

Nach den Wahlen 1998 entschied Estrada Gordon zu entfernen und einmal mehr wollte Gordon diese Entscheidung nicht anerkennen, da er fuer sechs  Jahre eingesetzt war und nicht im Coterminus mit der Amtszeit des Praesidenten. Gordon war immer ein Kritiker von Estrada gewesen und das war sicher auch der Grund fuer seine Entfernung als Vorsitzender der SBMA.

2001 wurde Gordon zum Tourismusminister ernannt und hat massgeblich fuer einen drastischen Anstieg des Tourismus mit seiner WOW Philippines Kampagne beigetragen. Im Jahr 2004 wurde Gordon zum Senator gewaehlt. Als Senator erwies er sich mit zahlreichen, meist sehr vernuenftigen Gesetzeseingaben als sehr aktiv. Viele seiner Eingaben wurden auch realisiert.

Diick Gordon ist in meinen Augen der faehigste Kandidat fuer die Praesidentschaft. Momentan rangiert er bei Umfragen mit unter 10% weiter hinten und duerfte wohl keine Chance haben.

Fortsetzung folgt

Share This Post
Related Posts
Otto in Cagayan 1. Teil
Stromversorgung in Bukidnon
Charice Pempengco, eine begnadete Stimme
1 Comment

Leave Your Comment

Your Name*
Your Webpage

Your Comment*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>