Eifersucht 4. Teil

Am naechsten Morgen entschuldigte sich Wilma und sie durfte wieder zu ihrem Mann, der mittlerweile in ein normales  Zimmer verlegt worden war, da es ihm besser ging. Sie verhielt sich nun eher sehr schweigsam und kontrollierte ihre „Anfaelle“. Ich selbst fuhr nach Cawayan zurueck, da Dodong ja auf dem Weg der Besserung war. Eine Woche spaeter bekam ich einen Brief von Dodong in dem er sich bedankte und uns mitteilte, dass er morgen entlassen wird und nach Cagayan zurueck faehrt. Allerdings wuerde er erst in etwa zwei Wochen wieder Taxi fahren. Der Brief war von einem Jeepneyfahrer aus Malaybalay mitgebracht worden.

Ich habe dann ueber einen Monat nichts von Dodong gehoert, bis er eben eines Tages aus heiterem Himmel bei uns in Bulua aufkreuzte. Er wusste ja, dass ich am Wochenende regelmaessig in Cagayan war. Aber wie sah er aus: Das Gesicht war zerkratzt, er hatte eine Beule an der Stirn und er hinkte. Wilma war mal wieder „am Werk“  gewesen und Dodong war nun schon ziemlich verzweifelt. Ich riet ihm nochmal sich von ihr zu trennen, aber er wollte es nicht, auch schon wegen der beiden Kinder. Ich warnte ihn, dass das mal noch boese enden koennte, wenn Wilma nicht lernt ihre Eifersuchtsanfaelle zu kontrollieren. Aber zu der Frage, wie man das stoppen koennte, fiel mir auch keine Loesung ein. Ich schlug ihm vor doch mit ihr mal zu reden und ihr klipp und klar zu sagen, dass er sie verlassen wuerde, wenn sie sich nicht aendert. Naja ich denke der geneigte Leser kann sich ihre Antwort vorstellen. Sie meinte einfach nur, wenn Dodong nicht dauernd mit anderen Frauen ‚rummachen wuerde, dann waere es auch nicht noetig eifersuechtig zu sein. Es war einfach unmoeglich ihr das auszureden.

Drei Wochen spaeter erhielt ich eine SMS von Dodong, dass er seine Siebensachen gepackt haette und Wilma verlassen haette, und ob er heute nacht bei uns schlafen koenne. „Aber gerne“ antwortete ich und eine halbe Stunde spaeter war er dann da. Er hatte mal wieder eine Risswunde an der Stirn. Wir unterhielten uns gut am Abend und vermieden das Thema „Wilma“.

Am naechsten Tag fuhr er Taxi und kam erst 24 Stunden spaeter zurueck. Gleich nach seiner Ankunft legte er sich aufs Ohr und schlief durch bis gegen 2 Uhr nachmittags. Nachdem er aufgestanden war, duschte er und trank danach Kaffee. Er sass noch keine 5 Minuten beim „Fruehstueck“, als Wilma ohne sich anzumelden einfach ins Haus kam, unserer Maid den Besen aus der Hand nahm und begann auf Dodong einzudreschen. Dabei schrie sie: „Du hast vorgestern unsere Nachbarin gevoegelt. Sie hat es zugegeben.“ Ich war im Schlafzimmer gewesen und als ich den Laerm hoerte rannte ich ins Wohnzimmer. Dort sah ich die tobende Wilma mit dem Besen auf Dodong einschlagen. Ich gab ihr eine ordentliche „Watschen“ und nahm ihr den Besen ab. Sofort begann sie auf mich einzuschlagen und ich knallte ihr nochmal eine. Ich weiss, das macht man normalerweise nicht, aber anders war diese Furie nicht zu stoppen. Danach warf ich sie kurzerhand aus dem Haus und machte ihr klar, dass ich die Polizei rufen werde, wenn sie noch einmal hier auftaucht.

Am Abend kam eine SMS von Wilma an Dodong und darin drohte sie sich und die Kinder umzubringen wenn er nicht sofort nach Hause kaeme. Dodong hatte nun echt Angst, dass sie ihre Drohung wahr machen wuerde und machte sich auf den Weg nach Hause. An jenem Abend hoerte ich nichts mehr von ihm.

Am naechsten Tag traf ich Dodong auf eine Tasse Kaffee im Shakey’s und er erklaerte bei seiner Frau zu bleiben, da er Angst um die Kinder habe. Sie habe aber versprochen sich zu benehmen. Das hatte sie ja schon oefter und ich selbst glaubte nicht daran. Da es aber auf den Philippinen ja keine Scheidung und damit auch keine Sorgerechtsregelung gibt war die Situation schon sehr schwierig fuer ihn. Und eine „Legal Separation“ oder ein Anulment kosteten zuviel Geld das er einfach nicht hatte.

Meine Frau und ich gingen am naechsten Tag zum DSWD um uns zu erkundigen ohne Namen zu nennen, was man tun koennte. „Nichts“ war die lapidare Antwort und dazu kam der „gute Rat“ sich doch mal mit einem Priester zu unterhalten. Als wenn der wuesste, wie man mit einer extrem eifersuechtigen Frau umginge.

Fuer etwa zwei Wochen hoerte ich nun nichts von Dodong, bis mir ein Taxifahrer erzaehlte, dass es scheinbar zur Zeit bei den beiden recht gut laufen solle. Dodong hatte sich unbefristeteten Urlaub genommen und sei immer daheim bei der Familie. Wir hofften, dass der Zustand anhalten wuerde.

So vergingen einige Monate in denen ich Dodong zwar nicht traf aber ich bekam regelmaessig Textnachrichten von ihm. So waren wir doch up to date. Eines Tages verstummten auch die Texte und wir begannen uns Sorgen zu machen insbesondere weil auch meine Anfragen an ihn unbeantwortet blieben. Meine Frau machte sich da weniger Gedanken, meinte nur das sei haeufig bei Pinoys, dass sie sich einfach mal eine Zeit lang nicht melden um dann eben unversehens aus der Versenkung wieder aufzutauchen.

Zwei Tage spaeter erzaehlte unsere Tochter, dass in der Nachbarschaft einer Klassenkameradin eine Frau aus Eifersucht ihren Mann umgebracht habe. Wegen des Schweigens von Dodong machte ich mir nun schon Sorgen, dass da etwas passiert sei. Ich fuhr also zum Haus der beiden und das erste was ich hoerte, war, dass die Familie vor drei Wochen umgezogen war, da der Eigentuemer die dauernden Streitereien nicht mehr ertragen konnte. Leider konnte mir keiner die genaue Adresse geben, nur dass es irgendwo in Carmen sei. Als ich wieder zu Hause war, fragte ich meine Tochter wo die Klassenkameradin denn wohnte und bekam zur Antwort: „In Carmen“. „Wo da genau“ fragte ich und sie meinte ganz in der Naehe des Cockpits. Ich fuhr dann mit meiner Tochter dort hin und wir fragten im Haus der Klassenkameradin nach Einzelheiten.

Dodong war tot! Seine Frau hatte ihn waehrend eines Eifersuchtsdramas mit einem Hammer erschlagen.

Ich war wie vor den Kopf geschlagen und machte mich bedrueckt auf den Weg nach Hause. Dodongs Frau war etwa zwei Wochen im Gefaengnis aber da niemand Anzeige erstattete wurde sie wieder frei gelassen.

Morgen kommt noch eine letzte Geschichte zum Thema Eifersucht.

Share This Post
Related Posts
Bantayan – alles halb so schlimm 2. Teil
Von einem der auszog um Expat zu werden… 4.Teil
Bild der Woche

Leave Your Comment

Your Name*
Your Webpage

Your Comment*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>