Eifersucht 5. Teil

Anfang 1993 traf ich Hans in Cagayan de Oro in einem Supermarkt. Er hatte gerade Gemuese gekauft, das von uns geliefert worden war und fragte mich, ob ich wuesste wo das Gemuese her kaeme. Er sei ja nun schon fuenf Jahre auf den Philippinen, aber selbst frueher in Cebu haette er weder Fenchel, Chicoree oder Schwarzwurzeln gesehen. Ich sagte ihm, dass wir dieses Gemuese seit nunmehr fast zwei Jahren anbauen wuerden, es aber nur ein Nebenprodukt sei, da es kaum einen Markt dafuer gibt. Wir setzten uns anschliessend ins Shakeys und unterhielten uns bei einer Tasse Kaffee. Er erzaehlte von seiner Frau, die so furchtbar eifersuechtig sei und es verginge fast keine Woche in der es kein Drama gaebe. Sie wuerde sogar gewalttaetig werden wenn er nicht kusche bei solchen Streitereien. Kurz darauf erzaehlte er von seinen amouroesen Abenteuern mit anderen Filipinas und wie sehr er das geniessen wuerde neben der eigenen Frau eben auch noch mit anderen zu schlafen. Nun zumindest in diesem Fall schien die Eifersucht berechtigt zu sein.

Ich traf Hans nun fast jede Woche im Supermarkt bei unserer Anlieferung, da er sich immer das beste von unserem Gemuese heraussuchen wollte. Besonders unser frischer Spinat und die Radieschen hatten es ihm angetan. Und jedesmal unterhielten wir uns im Shakeys. Die Themen waren fast immer die gleichen; die Eifersucht der Frau und seine Abenteuer. Zudem kristallisierte sich heraus dass er soff wie ein Loch wenn er nicht ausging. Einen Kasten San Miguel am Tag liess er locker durch.

Ein paar Wochen spaeter kam Hans nicht mehr in den Supermarkt, statt dessen sprach mich eine Filipina an und fragte mich ob ich der Kai sei. Ich bejahte und sie stellte sich als die Frau vom Hans vor, der sich ein Bein gebrochen hatte und deswegen nicht zum einkaufen kommen konnte. „Wie ist das denn passiert“ wollte ich wissen. „Nun er war wohl betrunken und fiel die Treppen herunter.“ Wir unterhielten uns noch einige Minuten, sie machte ihre Einkaeufe nebenbei und dann ging jeder seinen eigenen Weg.

Einen guten Monat spaeter traf ich Hans dann wieder im Ororama und er lief mit Hilfe von Kruecken. Er hatte sich nicht nur ein Bein gebrochen sondern beide.  Im Shakeys erzaehlte er mir dann, dass seine Frau waehrend eines Eifersuchtsanfall ihn mit einem Baseballschlaeger beide Beine zertruemmert hatte. Er war besoffen und hatte den Angriff gar nicht kommen sehen.

„Warum trennst du dich denn nicht von der dummen Kuh?“ fragte ich ihn.

„Nun“ meinte er „die dumme Kuh kann sehr gut Deutsch kochen und ich kann den philippinischen Frass einfach nicht essen. Reis hasse ich und das ganze fette Fleisch und der ewige Fisch gehen mir eben auf die Nerven.“

„Das ist doch nun wirklich kein Grund bei einer Frau zu bleiben,“ meinte ich, „du hast ihr das Kochen gelernt, dann wirst du es einer anderen auch beibringen koennen und musst sie auch nicht gleich heiraten. “

Nun kam Janet seine Frau in das Lokal und wir unterhielten uns ueber belangloses. Janet sah mich intensiv an. Ich bekam das Gefuehl als ob sie heraus finden wollte, was Hans mir erzaehlt hatte.

Am folgenden Wochenende trafen wir uns wieder und diesesmal sollte ich eine Eifersuchtsszene selbst miterleben. Hans ging nach wie vor an Kruecken und als wir das Lokal zusammen verliessen schaute Hans einem Maedel nach. Janet sah das und schlug mit ihrem Regenschirm die Kruecken von Hans weg und – batsch – lag Hans auf der Schnauze. Damit nicht genug sie begann mit dem Schirm auf Hans einzuschlagen. Ich sprang dazu und hielt den Schirm fest, sie schrie mich an ich soll loslassen, sonst wuerde sie mich pruegeln. Zwischenzeitlich kam ein Security Guard dazu und „entwaffnete“ Janet. Hans hatte sich bei dem Fall das rechte Schienbein noch mal gebrochen und wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Ich hab dann Hans fuer etwa sechs Wochen nicht gesehen und auch Janet kam nicht zum Einkaufen in den Supermarkt. Nach diesen sechs Wochen sah ich Hans dann wieder, diesmal ohne Kruecken aber mit einem Gehstock. Wie ueblich gingen wir ins Shakeys und er erzaehlte mir, dass er sich entschlossen habe sich von Janet zu trennen, aber Angst habe ihr das zu sagen, insbesondere wenn sie alleine seien und sie moeglicherweise dann zu einem Messer oder sowas greifen wuerde.

„Bei dir zu Hause mache  ich das sicher nicht aber zum Beispiel hier im Shakeys wuerde ich mich mit an den Tisch setzen, wenn du es ihr verklickern willst.“ Also machten wir den naechsten Sonntag als den „Tag der Wahrheit“ aus.

Am naechsten Sonntag war ich bereits im Shakeys als die beiden ‚rein kamen. Sie setzten sich und bestellten. Was dann folgte war in erster Linie Small Talk bis wir gegessen hatten. Danach begann Hans zu reden: „Janet, ich habe Kai dazu bestellt, weil ich dir etwas wichtiges sagen muss, “ begann er, „deine Eifersuchtsszenen, von denen Kai ja auch schon eine mit bekommen hat sind nicht zum aushalten. Du wirst gewalttaetig und hast mich schon einige Male ins Krankenhaus gebracht. Es ist vorbei. Wenn wir hier bezahlt haben, wirst du nicht mehr mit mir ins Haus zurueck gehen.“ Janet schaute erst verdutzt, als wenn sie das Gehoerte erst mal verarbeiten muss. Danach bruellte sie los, ihre Stimme ueberschlug sich dabei. Ich moechte hier nicht wiederholen was sie dem Hans an Schimpfworten an den Kopf warf, aber sie schien einen groesseren Wortschatz an Fluechen und Schimpfworten zu haben als ein bayrischer Bierkutscher, dessen Pferde den Wagen nicht ziehen wollten. Danach schnappte sie sich den Gehstock von Hans und begann erneut zu pruegeln. Ich hatte so etwas erwartet und meine Hand schon oben um den Stock abzufangen. Ich entriss ihr den Stock und rief nach der Security. Der Guard kam auch sofort und ich sagte ihm er solle doch bitte die „Dame“ hinaus begleiten. Das machte er und wir blieben noch eine Weile sitzen. Als wir Shakeys verliessen wollten wir mit einem Taxi zur Wohnung von Hans fahren um dort die Sachen von Janet zu packen, und mit dem Taxifahrer zum Haus ihrer Mutter zu bringen. Als wir ins Taxi stiegen wartete Janet schon und begann Hans auf das uebelste zu beschimpfen. Ueberall blieben die Menschen stehen um zu sehen was da los war. Danach begann sie mit Steinen zu werfen und traf das Taxi einige Male. Zwei Security Guards hielten Janet dann fest und uebergaben sie einige Minuten spaeter der Polizei. Wir fuhren zum Haus von Hans und packten ihre Sachen zusammen. Danach riefen wir ein Taxi und liessen alles nach Patag bringen, wo ihre Mutter wohnte.

Ich warnte Hans noch sie ja nicht rein zu lassen und alles gut zu verschliessen, der Frau waere wohl alles zuzutrauen. Ueberraschender  hat Hans  aber nie mehr von ihr gehoert. Die Ehe wurde nicht allzulange danach geschieden und Hans heiratete ein nettes Maedel. Sie lebten gluecklich zusammen bis er 2006 an einer Leberzirrhose verstarb.

Ich wollte mit diesen Geschichten ueber Eifersucht nicht ausdruecken, das alle Filipinos und Filipinas eifersuechtig bis ins Extrem sind, aber eine „gesunde Eifersucht“ haben wohl die meisten. Aber damit kann man im allgemeinen schon umgehen, insbesondere wenn sich Vertrauen in der Ehe aufgebaut hat.

The End

Share This Post
Related Posts
Internetdieb!!!
Die Praesidentschaftskandidaten 2010 2. Teil
Ponyong in Bel-at 4. Teil
3 Comments
  • Reply

    Ja ja die liebe Eifersucht. Der arme Hans ich leide mit ihm!

  • cris45
    Reply

    Hi Kai,
    zum lesen lustig,aber wirklich nur zum lesen he he he.
    Eine Frage habe ich aber doch,dieser Hans wird ja dieses Haus gebaut haben,und wenn dann würde ja das Haus diesr Janet gehören oder bin ich da falsch.
    Oder hat er dieses Haus einfach nur in Miete gehabt.
    Mich interessiert es ja nur wiel ich auch ein Haus baue aber der Meinung bin dass bei einer Trennung alles nur meiner Frau gehören würde und ich derjenige wäre der abdampfen könnte
    Ich jedenfalls habe mich so eingestellt obwohl es bei uns überhaupt nicht nach einer Trennung aussieht, aber man weiss nie.
    Gruss und weiter so mit deinen Erlebnissen
    cris

    • Kai
      Reply

      Hallo Chris
      das Haus war nur gemietet, also kein Problem fuer Hans. Er hat aber nach Janet ein Haus gebaut.
      Gruss und ein gutes neues Jahr
      Kai

Leave Your Comment

Your Name*
Your Webpage

Your Comment*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>