Scam und wie man nicht herein faellt…. oder doch?

So ziemlich die meisten haben ja von dem Aman Betrug gehoert oder gelesen und wissen, dass hier Milliardenbetraege den „Besitzer“ gewechselt haben. Als ein Schneeballsystem aufgebaut, haben viele Menschen auf Mindanao und den suedlichen Visayas dort investiert.  Wie immer bei solchen Pyramidensystemen wurde anfaenglich Paul „beraubt“ um Peter auszuzahlen. Am Anfang funktioniert das sehr gut und da die erfolgreichen Investoren zum einen weiter investieren und zum anderen den Mitmenschen erzaehlen wie gut es laeuft, wurde die Blase immer groesser bis sie platzte und das System zusammen gebrochen war. So geschah es auch auf Mindanao. Hunderttausende hatten ihr gesamtes Hab und Gut verloren, es gab Selbstmorde aus Verzweiflung ueber die Verluste und wuetende „Investoren“ wollten die Geschaeftsbetreiber umbringen.  Aber da jeder aufgeklaerte Mensch eigentlich wissen sollte, dass man bei solchen Riesengewinnen auf lange Sicht nur verlieren kann, sind die Betrogenen hier meiner Meinung nach auch selbst schuld. Wer in einem „Gier frisst Hirn“ Schema investiert, sollte ueber die Verluste nicht ueberrascht sein.

Was aber, wenn man nichts investiert hat, aber trotzdem zum Opfer dieses Scam wird? Was kann man dann machen?

Ich meine hier jetzt nicht Geldverleiher, die gegen ihre ueblichen Wucherzinsen Geld fuer solche Investitionen verliehen hatten und ebenso wissen sollten, dass die Kredite nicht zurueck gezahlt werden koennen, sondern ich meine Menschen, die in keinster Weise mit diesem Betrugsschema was am Hut hatten und trotzdem zu Schaden kamen.

Folgendes geschah in Surigao und Butuan mit den umliegenden Gebieten.  Fahrzeugbesitzer, deren Registrierung zwischen August und Oktober faellig waren, machten ihre jaehrlichen Erneuerungen wie ueblich bei den LTOs der genannten Staedte. Aber bedauerlicherweise wurde hier kein official Receipt vom Computer ausgestellt, wie in den letzten Jahren ueblich, sondern es wurde eine alte Quittung, die mit Maschine geschrieben wurde, gemacht und an die Kunden ausgehaendigt. Als Begruendung gab man an, dass alle Erneuerungen der Zulassung vom regionalen LTO ueberprueft werden muessten, und es die automatisierte Quittung erst nach jener Ueberpruefung gaebe.  Nun ja Filipinos sind von ihren Behoerden allerlei gewoehnt, es gab ja auch nicht immer Sticker fuer das Auto, und da sie ja eine Quittung hatten, waehnten sich alle auf der sicheren Seite. Auch wir!

Als ich dann einen Kaeufer fuer das Auto hatten, machten wir ein follow up mit der LTO in Surigao City, und wir wurden zuerst mal vertroestet, dass die orginale Quittung noch in Butuan sei. Aber schon naechste Woche wuerden wir die bekommen und es sei ja bezahlt. Der Kaeufer unseres Autos checkte mit der LTO in General Santos und gemaess deren Auskunft war die neue Registrierung nicht im Computersystem eingetragen. Als wir Surigao damit konfrontierten, wurde uns gesagt, dass der Direktor vom regionalen Office erst naechste Woche von einer Dienstreise zurueck sei, und wir dann unser OR bekommen wuerden. Als wir dann Druck machten, wurde von der LTO zugegeben, dass die Zahlung noch nicht im Computer sei, da sie angeblich keine gueltigen Quttungen zum Ausdrucken haetten und dass das nachgeholt wuerde, sobald die Quittungsblocke eintreffen wuerden. Wir haetten ja die alten Quittungen als Zahlungsnachweis.

Leider stimmte die LTO in General Santos nicht zu und so waren wir gezwungen dem Kaeufer des Autos die Registrierungkosten zu ersetzen.  Aber was hat das mit dem Aman Betrug zu tun, wird sich der geneigte Leser nun fragen?

Es hat alles damit zu tun, denn die LTO Mitarbeiter in Surigao und Butuan hatten sich mit diesen alten Quittungen das Geld beschafft, das fuer die Investitionen bei Aman benoetigt wurde. Nachdem aber alles Geld beim Platzen der Blase eingebuesst worden war, konnten die LTO Mitglieder die Gelder natuerlich nicht mehr ersaetzen und nachtraeglich im Computer eintragen.

Mittlerweile haben sich in beiden Staedten Tausende von betrogenen Autobesitzern eingefunden und die LTO in Surigao bestaetigte uns, dass es immer mehr werden wuerden. Wer aber den Scam bei der LTO angeleiert hat und wie er genau durch gefuehrt wurde ist noch im Dunkeln.  Aber auch hier sollte demnaechst Aufklaerung kommen und ich werde dann hier in meinem Blog weiter darueber berichten.  Und so wurde auf den Philippinen auch derjenige ein Opfer des Aman Scams, der keinen einzigen Peso in dieses betruegerische System investiert hatte.

Share This Post
Related Posts
Inflation auf den Philippinen
A1 Sprachkurs und ein geplagter Ehemann
Es geht nun langsam weiter!
6 Comments
  • Kai
    Reply

    Ich bin in Deutschland. Mail habe ich keine erhalten. Schreib einfach direkt an kaithoma(at)yahoo.com

  • marc
    Reply

    Bist du nu in CDO oder in deutschland. War im dezember dort jedoch wusste keiner ob du noch da bist .
    Meine mail kam wohl auch nicht an.

  • Marc
    Reply

    Hi geht es im blog noch weiter oder stirbt es mit dem umzug ?

  • Kai
    Reply

    Wir und etliche andere haben zwar einen Termin am kommenden Montag mit der Polizei wegen Anzeige, aber ich rechne auch damit, dass es wie ueblich in einigen Monaten dann im Sand verlaufen wird.

  • kaunlaran
    Reply

    und was geschieht mit den Nutznießern? Damit meine ich nicht die oben in der Pyramidenspitze, sondern die Angestellten des LTO, die sich durch Unterschlagung der Gelder die Teilnahme ermöglicht haben.
    Ich wette mal, daß nichts, nada geschehen wird. Erst wenn die jahrelang im Knast sitzen, ändert sich vielleicht auch etwas bei den Behörden.

Leave Your Comment

Your Name*
Your Webpage

Your Comment*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>